Die Mitglieder des Vereins der Naturparkführer Teutoburger Wald sind ein wichtiger Eckpfeiler im Bereich der Umweltbildung des Naturparks und arbeiten eng mit der Geschäftsstelle zusammen. Sie sind Experten in ihrem Themengebiet und bieten naturparkweit spannende Führungen an, ob zu Fuß oder mit dem Rad. Neben der Tier- und Pflanzenwelt sowie der Landschaftsgeschichte stehen oftmals auch geologische, archäologische oder kulturelle Aspekte auf dem abwechslungsreichen Programm. In ihren Veranstaltungen gehen sie gezielt auf die unterschiedlichen Interessen und Bedürfnisse ihrer Gäste ein. Der Ausflug zu den Senner Pferden für die „Kleinen“ oder ein „Wald-Wandertag“ für ganze Schulklassen findet sich ebenso im Programm wie Veranstaltungen über alte preußisch-lippische Grenzen, Wasserwegenetze, Bienenzucht und die Rückkehr der Wölfe nach OWL. Für jeden Naturfreund und/oder kulturinteressierte Besucher ist etwas dabei.

Am vergangenen Samstag hat die Jahreshauptversammlung der Mitglieder stattgefunden, bei einem gemütlichen Frühstück wurde ein Rückblick auf die vergangene Saison geworfen. Aber auch künftige Aktivitäten, wie das Programm für das Jahr 2019 oder die Bearbeitung der neu gestalteten Website wurden besprochen. Schließlich wurde auch ein neues Vereinsmitglied in der Runde begrüßt. „Wir hoffen auf weiteren Nachwuchs im Verein und bemühen uns derzeit um einen neuen Lehrgang zum Natur- und Landschaftsführer im nächsten Frühjahr“, resümiert auch Wilfried Kohlmeyer, Vorsitzender des Vereins. Natürlich wurde zum Ausklang der Veranstaltung eine gemeinsame Wanderung bei bestem Wetter durch das schöne Lipper Bergland unternommen.

Die Vereinsmitglieder des Naturparkführer Teutoburger Wald e.V. sind nach bundesweit einheitlichen Standards zertifizierte Natur- und Landschaftsführer oder haben eine damit vergleichbare Qualifikation. Das Zertifikat wird in Nordrhein-Westfalen von der Natur- und Umweltschutz-Akademie (nua) in Recklinghausen nach Vorgaben des bundesweiten Arbeitskreises der staatlich getragenen Bildungsstätten im Natur- und Umweltschutz (BANU) vergeben. Innerhalb ihres Lehrgangs und den anschließenden Fortbildungen wurden die Naturparkführer darauf vorbereitet, Natur und Landschaft zielgruppenorientiert zu präsentieren, dabei Naturerlebnisse zu vermitteln und auch die Heimatkultur sowie die Bedeutung des Naturpotenzials für die nachhaltige Entwicklung der Region in ihre Führungen mit einzubeziehen.