Ganz dicht am Hermannsweg und dem Quellental bei Lage-Hörste fand der zweite Teil des Naturparkführer-Lehrgangs vom 16.-18. Oktober im Haus des Gastes statt. Während sich freitags noch Vieles um Öffentlichkeitsarbeit und Ausrüstung sowie das leidige Rechtliche drehte, wurde es den ganzen Samstag sehr lebendig und praktisch. Karl Banghard, Leiter des Archäologischen Freilichtmuseums in Oerlinghausen gab den 21 Teilnehmern vor Ort einen Überblick über die veränderte Waldnutzung durch den Menschen im Laufe der Jahrtausende. Im Anschluss  führte Michael Schulte, Mitarbeiter der Biologischen Station Paderborn-Senne, durch die Wistinghauser Senne mit ihren Waldweidegebieten. Beeindruckend ist hier vor allem die Vielfalt der Lebensräume nahe der Segelflugkuppe: hier trifft der Buchenwald auf Kalk auf Bergheiden sowie auf offene Sandflächen und stauende Feuchtsenken. Die geologischen Hintergründe zu diesen besonderen Reichtum am Übergang Teutoburger Wald und Senne lieferte schließlich Dr. Katja Heeschen vom Geoforschungszentrum Potsdam am vollständig „geologischen“ Sonntag.

Wir bedanken uns bei allen Referenten, die trotz der erneut schwierigen Corona-Auflagen mit so viel Begeisterung für ihr Fachgebiet diese tolle Fortbildung möglich machten! Mitte Januar folgt der letzte Teil der Ausbildung zum zertifizierten Natur- und Landschaftsführer mit den Prüfungsteilen theoretisches Wissen und praktische Umsetzung in eine Themenführung.