Alte Eisenbahn Willebadessen

Alte Eisenbahn Willebadessen

In den Wäldern des Eggekamms zwischen Willebadessen und Lichtenau liegt die Schlucht der „Alten Eisenbahn“. Mit ihren schroffen Klippen und dunklen Tümpeln wirkt sie wildromantisch wie eine Gebirgsklamm. Der Name weist allerdings darauf hin – hier handelt es sich nicht um eine in Jahrmillionen entstandene Schlucht, sondern um eine verlassene Großbaustelle. Das unter Natur- und Denkmalschutz stehende Gebiet „Alte Eisenbahn“ ist eine Bauruine aus der Zeit von 1847/48. Die Köln-Minden-Thüringische-Verbindungs-Eisenbahn-Gesellschaft wollte mit einem Eisenbahntunnel die Bahnstrecke Hamm – Warburg durch das Eggegebirge führen. Durch den finanziellen Ruin der Gesellschaft unvollendet und nach Änderung der Streckenführung überflüssig, lag der bereits zu einem Drittel fertiggestellte Eisenbahntunnel brach. Eine neue Linienführung und der Bau des Altenbekener Eisenbahnviadukts machten den Weiterbau überflüssig. Zum Schutz vor Gefahren wurde der Tunnel später gesprengt. Gut sichtbar sind heute noch der schroffe, wassergefüllte Einschnitt der Tunnelzufahrten.

<

» Zurück zur Übersicht