Buddenberg Aboretum

Buddenberg Aboretum

Das Buddenberg-Arboretum wurde in den Jahren 1965–66 auf Initiative des damaligen Vorsitzenden des Kur- und Verkehrsvereins Adolf Buddenberg angelegt und trägt ihm zu Ehren seinen Namen. Viele Jahre geriet die bemerkenswerte Anlage in Vergessenheit; seit einigen Jahren wird sie nun durch den Forstbetrieb der Stadt Bad Driburg in Stand gesetzt und gepflegt und ist unter den Parkanlagen der Stadt noch der Geheimtipp für Kenner. Der 10 ha große Park präsentiert seinen Besuchern mehr als 200 Baum- und Straucharten aus aller Welt. Von den botanischen Raritäten, die hier zu sehen sind, ist der aus China stammende Taschentuchbaum (Davidia involucrata) ein besonderes Highlight. Zu seiner Blütezeit Anfang Mai wirkt der Baum wie mit Tausenden weißen Taschentüchern behängt; das sind die Hochblätter, die die kugeligen, dunkelroten Blüten umgeben. Im Herbst trägt der seltene Baum Früchte, die wie winzige gelbgrüne Kürbisse an langen roten Stielen aussehen. Japanische Flügelnuss, viele Ahorn-Arten, Federbuschstrauch und eine umfangreiche Kollektion von Zierapfel-Sorten, die zu einer kleinen Obstwiese zusammengestellt sind, ergänzen die Sammlung. Über die Wiesenflächen unter den Bäumen führen verschlungene Wege hindurch, damit man die vielen verschiedenen Blätter, Blüten und Früchteberühren und fotografieren kann. Drei Hütten bieten Schutz bei einem Regenschauer und Platz für eine Rast im Park. Eine von ihnen trägt ein interessantes, begrüntes Dach, dessen Schattenseite mit Schnittlauch bewachsen ist – eine praktische Angelegenheit beim Picknick! Von den Aussichtspunkten hat man einen wunderschönen Blick auf Bad Driburg mit der Kirche St. Peter und Paul im Stadtkern.Im nordöstlichen Bereich des Parks liegt ein bronzezeitliches Gräberfeld mit zwanzig Hügelgräbern.

» Zurück zur Übersicht