Lattbergturm Entrup

Lattbergturm Entrup

Der Lattbergtrum bei Entrup ist, wie die Finnstätte bei Nieheim und der Hungerbergturm Vörden, eine Station der optischen Telegraphenkette, die von 1832 bis 1834 von Berlin nach Koblenz gebaut worden war.

Heute bietet der 24 Meter hohe Aussichts- und Museumsturm einen Panoramablick bis hin zum Hermannsdenkmal im Teutoburger Wald.  Seit 2015 wird  der Turm durch das Plesiosaurier Skelett (Schwimmsaurier) „Toni“, der im Frühen Jura hier lebte, bereichert. Sein versteinertes Skelett wurde aus dem nahen Tontagebau Sommersell geborgen und in Münster am Landesmuseum Westfalen-Lippe fachmännisch präpariert. Auf einzelnen Etagen des Turms erklären kleinere Schautafeln unter anderen die Geologie des Keupers, des Quartärs und der letzten Warm- und Kaltzeit.

Der Lattbergturm ist ganzjährig geöffnet und wird bei besonderen Anlässen angestrahlt.

» Zurück zur Übersicht