Nieheimer Warte

Nieheimer Warte

Die Nieheimer Warte ist ein Punkt im Naturpark für faszinierende Fernblicke. Wohl im 13. Jahrhundert mit der Gründung der Stadt Nieheim entstanden, diente sie im Mittelalter als Wach- und Beobachtungsturm, um die Bevölkerung rechtzeitig vor kriegerischen Truppen oder verbrecherischen Banden zu warnen. Die Zeiten waren damals oft gefährlich. Trutzig steht der Turm noch heute auf der Kuppe des Holsterberges, der damals weitgehend unbewaldet war und einen weiten Rundblick über das Land zuließ. Heute schweift der Blick über Nieheim, das fruchtbare Steinheimer Becken und den ausgedehnten Schwalenberger Wald.

Der niederländische Künstler Auke der Vries hat aus dem Turm ein Kunstwerk gemacht. Für seine Installation „Attacke am Turm“ hat er das historische Gemäuer mit mehreren Speeren gespickt.

» Zurück zur Übersicht